top of page
  • AutorenbildChristiane Brönnimann

Hilfe... mein Hund frisst Gras -


Wann ist das noch normal?




 

Dein Hund frisst Gras - Das ist ganz normal - Denn Grassfressen ist ein normales Hundeverhalten.


Gerade im Frühling, wo das zarte, saftige und eiweissreiche Gras lockt, zupfen unsere Hunde gerne daran . Viele Hunde haben vor allem im Frühjahr Appetit auf frische, saftige Gräser und junge Pflanzen. Denn frisches, junges Gras schmeckt für unsere Hunde einfach lecker. Und knabbern sorgt außerdem für Entspannung.

Hunde sind nämlich in vielen Dingen schlauer als wir und kennen die Natur. Sie spüren instinktiv, dass Grasfressen ihnen Linderung verschaffen kann.


Verdauungsprobleme sind oft ein Grund für das vermehrte Grasfressen. So können Fremdkörper, verschluckte Haare, Knochenreste oder ähnliches dem Hund schwer im Magen liegen. Das gefressene Gras hilft dem Hund zu erbrechen und sich von Fremdkörper, Knochenreste, Haare usw. zu erleichtern.

Hat ein Hund Durst, frisst er unterwegs auch gerne Gras - das besteht aus viel Wasser.

Auch Langeweile, Stress wie Hunger kann den Hund animieren, Gras zu fressen.

Grasfressen kann ein Hinweis sein für

  • Übersäuerung

  • Nährstoffmangel

  • Ballaststoffmangel

  • ​Verdauungsproblem

  • Futtermittelintoleranzen

  • Magen-Darm Parasiten


Und wann ist es nicht mehr normal?

Wenn ein Hund jedoch auffällig viel Gras frisst, geradezu büschelweise und scheinbar zum Pflanzenfresser mutiert, empfehle ich, den Ganz zum Tierarzt oder zum Tierheilpraktier*in. Denn neben dem Erbrechen kann es zu Verdauungsproblemen mit Durchfall kommen.



Beachte - Vergiftungen durch Grasfressen

Wenn Dein Hund Gras frisst kann es auch zu Vergiftungen kommen. Lass ihn kein Gras fressen, welches direkt an einer gut befahrenen Straße oder am Feldrand wächst. Diese Gräser sind mit Abgasen, Dünger, Unkraut- und Schädlings-Vernichtern kontaminiert und somit können giftig für Deinen Hund sein.


Hausmittel

Frisst ein Hund sehr häufig Gras, kann eine

  • Darmkur mit Präbiotika helfen, den Magen-Darm-Trakt zu sanieren und wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

  • Darm-Aufbau-Kur bei Deinem Tierheilpraktiker*in

  • Schleim der Ulmenrinde hat sich bei übersäuertem Magen, chronischem Sodbrennen und Durchfall bewährt.


Dein Hund hat Bauchschmerzen, frisst viel oder hektisch Gras oder zeigt andere Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt? Lass uns der Sache auf den Grund gehen und ihm nachhaltig helfen. Hier kannst du mich kontaktieren.







54 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page